jump to navigation

Wie ich zum Träger von zwei Ringen wurde August 9, 2009

Posted by pidoubleyou in Abenteuer Alltag, Aktuelles, Verrücktes, Wochenende.
Tags: ,
add a comment

Mein erste Piercing hatte ich ja schon vor zehn Jahren stechen lassen. Doch seitdem hat es mich immer wieder gereizt, weiteren Schmuck an meinem Körper anbringen zu lassen. Immer wieder habe ich mir die verschiedenen Piercings angesehen und überlegt, welches wohl zu mir passen würde. Und so war nach meiner Brust auch noch ein Prince Albert und ein Guiche dazu gekommen. Leider musste ich den Guiche noch zwei Jahren wieder entfernen. Der Bürojob tut solche Schmuckstücken wirklich nicht gut. Doch ich wollte noch ein Intimpiercing haben, das war für mich klar.

Lange Zeit dachte ich darüber nach, wie sich Hafadas an mir machen würden. An meinem Hodensack bilden sich im Stehen zwei sehr schöne Falten in der Nähe der Peniswurzel. Diese Falten, so dachte ich mir, wären perfekte Stellen für einen Ring links wie rechts. Am Freitag Abend surfte ich wieder mal durch die Weiten des Web und kam ich auch (mal wieder) bei BME vorbei. Ich muss zugeben, dass bis gestern von mir nicht daran gedacht wurde, so bald und so kurzfristig ein neues Piercing haben zu wollen. Bis dato waren meine Gedanken immer wieder nur Fantasie gewesen. Doch auch Fantasien wollen einmal Wirklichkeit werden. Und so war der Gedanke geboren, am nächsten Tag mit den mir bekannten Piercern zu sprechen.

Am nächsten Morgen war der Gedanke immer noch in meinem Kopf. Wärend ich dusche, wusch ich mir sehr intensiv meine Eier. Und wärend ich mir vor dem Spiegel die Zähne putze, fragte ich mich immer wieder, ob ich diese Piercings wirklich haben wollte. Immer wieder blickte ich an mir herunter und beantwortete diese Frage stets mit einem klaren, geistigen Ja. Also zog ich mich an. Da ich nicht wusste, wie es nach dem Piercen sein würde, zog ich lieber ne Short und nicht so eng sitzende Hosen an. Dann packte ich noch meine Tasche, verließ meine Wohnung und schwang mich auf mein Rad.

Auf dem Weg in die Stadt stellte ich mir vor, wie es sein sollte. Wollte ich nur einen Ring, oder doch mehrere? Wie würde es sich anfühlen, wenn die Nadel durchgeschoben werden würde? Ich denke, dass jedem Mann diese Fragen durch den Kopf gehen. Egal, um welches Piercing es sich handelt. Und besonders, wenn man jemanden mit Nadeln an sein Allerheiligstes ran lässt. Während ich vor mich hinradelte, durch zuckten mich auch immer wieder Gedanken darüber, wenn etwas schief gehen würde. Wenn nun etwas verletzt werden würde, was nicht verletzt werden durfte? Aber andererseits, so dachte ich mir dann immer wieder, könnte bei der Erfahrung meiner Vertrauten mir niemals der Schwanz abfallen.

Schließlich machte ich mein Rad an einer Laterne vor dem mir bekannten Laden fest. Mit einem leicht mulmigen Gefühl stieg ich die Treppe hoch; dass musste ich gestehen. Doch im Laden oben verflog dieses Gefühl, als ich mit Dame Nummer Zwei über meine Wunsch sprach. Ich erzählte ihr, dass ich gerne zwei Ringe am Sack haben wollte und sprach auch über die Falten, welche sich im Stehen bildeten und welche ich für eine wundervolle Stelle hielt. Da ich mir bei der Auswahl der Piercingstelle jedoch nicht sicher war, bat ich sie erst, sich die Stelle näher anzusehen und mir ihre Meinung zu sagen.

Somit betraten wir den sterilen Raum. Während Dame Nummer Zwei die Liege mit einem Einmalbelag bedeckte und sich Gummihandschuhe überstülpte, scherzte ich, dass ich mich frei machen sollte. Also Hosen runter und das Gehänge gezeigt. Zuerst betrachtete sie meinen Sack im Liegen, dann bat sie mich, mich entspannt hinzustellen. Nach einigen Augenblicken und etwas Haut zupfen meinte sie ebenfalls, dass die zwei Hautfalten schöne Stellen wären. Also sprachen wir darüber, wie die beidenRinge positioniert werden sollten; ob sie hoch oder niedrig hängen sollten und ob der Stich schräg oder gerade verlaufen sollte. Ich muss zugeben, dass ich meinte, es wäre schön, wenn die Ringe im Stehen und liegen möglichst mit den Kugeln nach unten hängen würden. Sie überlegte kurz, meinte jedoch, dass dies machbar sei. Dann fragte sie mich, ob ich es gleich gemacht haben wollte. Im nachhinein betrachten setzte mein Hirn an dieser Stelle der Geschichte seinen Dienst aus und ließ meinen niederen Instinkten die Führung; ich sagte Ja. Dann meinte sie, dass ich mir die Hose wieder hochziehen sollte, damit wir den Vertrag machen konnten.

Also zog ich mich an. Während ich mir die Hose zuknöpfte, verließ Dame Nummer Zwei den Raum; ich ging hinter ihr her. Draußen sprachen gerade andere Kunden mit der Kollegin und verschwanden in demRaum, den ich gerade verlassen hatte. So musste ich kurz warten, während im sterilen Raum ein Ohr gedehnt wurdeAber was soll´s; wer schön sein will muss leiden.

Schließlich konnten wir uns meinem Piercing zuwenden. Dame Nummer Zwei bat mich, nachdem sie die Liege wieder bedenkt hatte, die Hose ganz auszuziehen, damit ich mich ganz entspannt hinstellen konnte, während Sie die Markierungen an meinem Sack setzte. Immer wieder bat Sie mich, mich auf die Liege zu legen, um zu messen und die Führung zu überprüfen. Manchmal stellten wir uns auch vor den Spiegel, damit sie mir mit Zahnstochern zeigen konnte, wie die Ringe hängen würden und wo gestochen werden sollte.

Schließlich legte ich mich wieder auf die Liege und entspannte mich. Dame Nummer Zwei richtete die Nadeln und die Ringe her. Mit einem Gummi fixierte Sie die Klemme, damit diese sich mit dem richtigen Druck an meinem Sack festhalten konnte. Mit Geduld positionierte sie die Klemme auf der linken Seite meines Schwanzes. Dann nahm Sie die erste Nadel. Sie meinte kurz, dass ich jetzt tief einatmen sollte. Ich fasste gerade den Gedanken, da ziepfte es bereits an meinem Gemächt. Erstaunt sagte ich, dass ich noch nicht einmal eingeatmet hatte. Und ich spürte, wie mich das Adrenalin durchflutete. Die Hälfte hatte ich geschafft. Nun musste noch die rechte Seite herhalten. Dame Nummer Zwei meinte nur, dass sie etwas warten wollte, bis ich mich wieder etwas beruhigt hätte. Ich blickte kurz auf. Doch auch ohne Blick hatte ich gewusst, was sie meinte. Scherzhaft meinte ich zu ihr, ob sie etwas Unangenehmeres als Grapefruits kennen würde, damit mein Ständer wieder schrumpfen würde. Dame Nummer Zwei meinte nur, dass sie öfters Männer auf der Liege hätte, die beim Piercen eine Erektion bekommen würden. Anscheinend sah sie mir an, dass es mir etwas peinlich war.

Nach einer Minute hatte ich mich dann wieder beruhigt. Sie konnte meinen nicht mehr so starken Penis auf die linke Seite rollen, damit die rechte Seite meines Sacks für sie erreichbar war. Dann klemmte sie auch hier die markierte Stelle sorgfältig ein. Erst wollte Sie die Nadel von oben einführen, entschied sich jedoch doch anders. Ich fragte kurz, ob ich wieder tief einatmen sollte, da hatte sie die Nadel bereits durch die Haut geschoben. Ich biss kurz die Zähne zusammen. Dann meinte ich, dass es bei zweiten Mal doch etwas heftiger war. Dame Nummer Zwei nahm daraufhin die Ringe und setzte sie ein. Eine kleine Anmerkung, dass es noch kurz etwas weh tun könnte, wenn sie die Ringe einsetzen würde, war unangebracht, aber passend.

Schließlich waren die beiden 1,6-mm-Ringe in der Haut meines Sacks. Vor dem Spiegel prüften wir zusammen nochmals das Ergebnis. Dame Nummer Zwei betrachtete ihr Werk und meinte, dass die beiden Hafadas mit meinem PA sehr gut harmonieren würden. Ich muss dieser Meinungjetzt, da ich diese Zeilen schreibe, äußerst bestimmt zustimmen. Ich weiß, ich habe noch die Verheilphase vor mir (und ich werde wie bei meinen anderen Piercings sehr pfleglich vorgehen). Doch ich muss sagen, Hafadas sind einfach geile Piercings. Ich bin froh, dass ich sie mir stehen hab lassen. Und ich freue mich bereits jetzt, dass die Heilphase vorrüber ist und ich mit meinen neuen Piercings durch die Welt der Dampfbäder gehen kann, wo jeder Mann, der mir begegnet, sie bewundern kann.

Mit 50 ist Schluss Juni 26, 2009

Posted by pidoubleyou in Aktuelles.
Tags:
1 comment so far

Heute Nacht ist Michael Jackson im Alter von 50 Jahren verstorben. Schuld war ein Herzstillstand, bei dem die Sanis nicht mehr helfen konnten. Machs gut, Michael. Dein Leben war ein Thriller, dein Schaffen History! Übe deinen Hüftschwung mit Elvis.

PS: Ich frage mich nun, wer bezahlt die umgebaute Villa, die Herr Jackson in London für seine aktuelle Tour geordert hat?

Der Untergang der Meinungsfreiheit Juni 16, 2009

Posted by pidoubleyou in Aktuelles.
Tags: , , , , , , ,
2 comments

Dieser wurde heute beschlossen. Golem berichtet, dass die Online-Pedition nichts gebracht hat. Ja, die „Volkspartei“ SPD hat sogar auf dem Parteitag am Wochenende den Rückschritt der Debatte um dieses Gesetz als Erfolg verkauft. Sind 130.000 Stimmen gegen dieses Gesetz wirklich so missachtenswert? Ist die Angst der Bürger vor Zensur wirklich so weltfremd? Ich sage NEIN! Dass dieses Gesetz nun noch vor der Sommerpause in Kraft treten soll, ist ein Tritt in die Eier jedes vernünftig denkenden Bundesbürgers. Bürgerrechtsbewegungen sehen in diesem Akt der Verstümmelung sogar die Zeichen, dass Politik sich nicht um die Bürger scherrt. Und dass es keinen Sinn hat, weiter mit Politikern zu reden. Ich kann es gut nachvollziehen. Ich hätte auch keine Lust mit solchen Hohlköpfen wie unseren Politikern zu reden.

Piraten im Europa-Parlament Juni 8, 2009

Posted by pidoubleyou in Aktuelles.
Tags: , ,
add a comment

In Schweden sind die Piraten in das Europa-Parlament gewählt worden. Dies berichtet Heise. In Deutschland haben sie es nicht geschafft. Aber die Besorgnis der Parteien über das Ergebnis teile ich nicht. Mir macht eher die geringe Wahlbeteiligung von 43 % in Deutschland Sorgen. Aber in anderen Ländern sieht es auch nicht besser aus, ist doch der Durchschnitt bei 43 % in ganz Europa.

Office kommt auf allen Viren Mai 21, 2009

Posted by pidoubleyou in Aktuelles, Download.
Tags: ,
add a comment

Ich kann es ehrlich gesagt nicht verstehen. Sicher, die Beta von Office 2010 ist auf dem Technet erhältlich. Aber dort kommen auch nur Leute hin, die etwas von Software verstehen. Daher kann ich es nicht verstehen, warum sich die Leute die Beta über Filesharing holen und damit, wie diese Meldung auf Golem berichtet, reihenweise mit Schädlingen eindecken. Noch unverständlicher wird für mich die Sache, da MS im Juli den Release Candidate öffentlich und kostenlos zur Verfügung stellen will. Und noch wilder wird die Sache bei Windows 7, welches ja seit Anfang des Monats als Release Candidate kostenlos auf der Seite von Microsoft zu laden ist. Auch hier wird über Filesharing der Virus verbreitet.

Meinung macht die Umfrage Mai 19, 2009

Posted by pidoubleyou in Aktuelles.
Tags: , , , , ,
add a comment

Ich habe Jahre in der Marktforschung gearbeitet. Doch auch meine teils wirklich seltsamen Fragen werden von den Fragen, welche infratest gestellt hat, weit in den Schatten gestellt. Sicher, es ist ein ernstes Thema, das Thema der Kinderpornographie. Und man sollte auch dagegen vorgehen. Wobei man nur mal über die Grenze blicken muss, wo einen kleine Provider-Anfrage bereits zum Löschen solcher Seiten führt. Aber wenn ich den Ergebnissen dieser Umfrage glaube, gehört sich dem deutschen Volk eine neue Ära ala Drittes Reich. Und alle schimpfen immer über die Zensur in China.

Windows 7 fast perfekt Mai 16, 2009

Posted by pidoubleyou in Aktuelles, Download.
Tags: ,
add a comment

Jedenfalls, wenn ich von dem Release-Kandidaten ausgehe, den ich mir heute installiert habe.

Die Installation hat zwar ein einnehmendes Wesen (entweder Update oder Alleinherrschaft, was jedoch laut verschiedenen Berichten im Netz an XP liegen soll). Doch das System ist sehr flott unterwegs. Bereits in der Installation sind sämtliche aktuellen Treiber enthalten und so man bei der Installation von Vista noch ohne AHCI auskommen musste, ist diese Funtionalität bereits integriert (vorbei die Zeit der nachträglichen, fehlerbehafteten Integration).

Die Taskleiste ist Schnellstart und Verwaltung in einem und ziemlich intelligent gelöst. Auf einen Task zeigen bringt alle Fenster einens Programms im Kleinformat zum Vorschein, welche dann ausgewählt werden können. Den Explorer finde ich jedoch noch etwas gewöhnungsbedüftig; was sicher daran liegt, dass ich immer nur mit dem XP-Explorer unterwegs war.

Bis jetzt kann ich nur sagen, dass das System sich an vielen Stellen weiterentwickelt hat. Von der Performence ist es in meinen Augen mit Windows XP SP3 gleichwertig.

Noch mehr Leinen los… April 28, 2009

Posted by pidoubleyou in Aktuelles.
Tags: , , , , , ,
add a comment

Nun ist die DNS-Sperre gerade mal seit einem Wochenende als Gesetz verabschiedet, da weckt sie bereits andere Begehrlichkeiten. Nun sollen, nach dem Willen eines Vertreters des Buchhandels, die Adressen von ausländischen Filehostern ebenfalls auf der Liste landen (Gulli berichtet). Schon als das Gesetz verabschiedet wurde, dachte ich mir, dass so etwas kommen würde. Die Geschwindigkeit ist jedoch beeindruckend.

Von der Leyen ist von der Leine April 25, 2009

Posted by pidoubleyou in Aktuelles.
Tags: , , , ,
add a comment

Denn heute wurde das Stoppschild-Gesetz im Bundestag verabschiedet (Heise berichtet). Das mit diesem Gesetz nicht nur Zensur im großen Stil durchgeführt wird, sondern auch Inhalte, welche nicht widerrechtlich sind, auf die Abschußliste geraten können, scheint keinen zu interessieren. Ebenso scheint es keinen zu stören, dass selbst die schwedischen Behörden, welche gerne als Beispiel für die Wirksamkeit einer solchen DNS-Sperre herangezogen werden, darüber nachdenken, diese technische Möglichkeit wieder zu deinstallieren, da es in deren Augen keine Reduzierung der kinderpornografischen Fälle zur Folge hatte, ist anscheinend ebenfalls uninteressant. Und dass diese Technik ohne viel Tamtam umgangen werden kann, da sie nur auf deutschen DNS-Servern installiert ist, ist sicher nur ein weiterer Punkt der Nebensächlichkeiten.

Und so haben wir neben der Vorratsdatenspeicherung nun ein weiteres Gesetz, welches vornehmlich auf die Rechte des Grundgesetzes abzielt. Ich bin gespannt, welche Verfassung wir Deutschen bekommen werden.

T-Mobile wird T-Offline April 21, 2009

Posted by pidoubleyou in Abenteuer Alltag, Aktuelles.
Tags:
add a comment

Ja, denn seit heute Nachmittag ist das gesamte Netz der Mobilen in Rosarot (sorry, Magenta; man denke zurück an den Drucker-Streit) komplett lahm gelegt. Ich frage mich, wie die es geschafft haben. Haben Sie Ihre Stromrechnung nicht gezahlt?

Update: Wie wir heute in allen Medien erfahren haben, war es kein Stromleck, sondern eine krumme Datenbank. Tja, hätten die mal Oracle genommen, Version 10g.